· 

Hallo Tourismus...

Vietnam Da Lat Phan Thiet Bus Travel
Von Da Lat nach Phan Thiet

13:56 Phan Thiet / Mui Ne  

  

Wir sind am Meer angekommen...im Luxus. Während wir die letzten Tage nur vereinzelt Touristen gesehen haben, wimmelt es hier von Chinesen, Russen und Europäern. Die prallen, braungebrannten, Bäuche werden durch die Hotelanlage geschoben, während vor den Türen des Resorts, im 9 Kilometer entfernten Phan Thiet, das wirkliche Vietnam zu erleben wäre.   

Die Anlage, die uns, für einige entspanntere Tage, als Ausgangsort dienen soll, (ich habe noch ein wenig Probleme mich einzulassen...Melina ist glücklich und genießt die Annehmlichkeiten. Das Reisen zu zweit erfordert Kompromisse, die wir füreinander eingehen)    

ist unglaublich schön gelegen und gepflegt.   

Die Bungalows bieten alles, um hier unbeschwert und isoliert Zeit zu verbringen. Menschen die hier 2 Wochen verbringen, verstehe ich nicht. Aber ich muss eben auch nicht alles verstehen...  

Die Fahrt (Abfahrt heute Morgen 7:00 Uhr) vom, auf 1500 m gelegenen, Da Lat, bis an die Küste war kurzweilig, einigermaßen komfortabel und durch die Streckenverhältnisse fast schon abenteuerlich. Ein großer Reisebus der sich kilometerlang über, sich schlängelnde, Schottorstraßen quält und dabei Schlaglöcher, Rinderherden, und brach liegende Baustellen passiert, ist ein Anblick, der jeden Europäer wahrscheinlich mit einer gewissen Skepsis zurücklassen wird.  

  

Während der Fahrt passiert der Bus entlegene und arme Gegenden. Die Vegetation wirkt trockener, die Wälder weniger dicht. An der Straße kleine Siedlungen. Einige der Häuser erinnern an Wellblechhütten, andere wirken stabiler. Jedes fünfte Haus verkauft Getränke und andere Kleinigkeiten um sich ein Zubrot zu verdienen. Nur scheint es keine Käufer zu geben. Ich sehe während der fast sechsstündigen Fahrt keine anhaltenden Autos.   

Das Leben scheint entschleunigt. Menschen in Hängematten, Kinder die auf dem Boden spielen und Tiere, die in der Umgebung nach Nahrung suchen. Es bedarf nicht viel Geld um hier auf dem Land zu leben.   

  

Je weiter wir uns Mui Ne nähern, desto touristischer wird die Gegend. Reklameschilder auf russisch und englisch, Souvenirgeschäfte und große Quicksilver-Surf-Shops kündigen das Meer an. Als wir Aussteigen wimmelt es von Taxi-Fahrern. Wir steigen ein und halten auf der fünfzehnminüten Fahrt Ausschau nach regionalen Essensmöglichkeiten (Wir möchten im Resort weder zu Mittag noch zu Abend zu essen)  

Ganz in der Nähe unserer Anlage befinden sich zwei Restaurants, die zu normalen Preisen, gutes Essen anbieten (Mittag gegessen haben wir mittlerweile) Glück gehabt!  

Phan Thiet (eine Großstadt am Meer) ist wenige Kilometer entfernt. Ein wenig echtes Leben wird dort hoffentlich aufzuschnappen sein.   

  

Mir fällt auf, dass auf andere Art mit uns umgegangen wird. (Service, Taxi, etc.) Wir sind hier zwei von vielen reichen Touristen, die einerseits für Einkünfte und Jobs sorgen, andererseits aber, ob bewusst oder unbewusst, ihren Reichtum zur Schau stellen. In Ho-Chi-Minh, Cat Tien und Da Lat war uns mit freundlichem Interesse begegnet worden. Hier sieht es, verständlicherweise, anders aus.   

  

Ich werde dem ganzen jetzt eine Chance geben. Runter an´s Meer und vielleicht einen Cocktail am Pool. Das klingt fast nach "richtigem" Urlaub. Mal schauen wann mir langweilig wird.   

Einen schönen Sonntag!  

  

Felix

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0